Navigation einblenden

CLÔTURE DE L’AMOUR (ENDE EINER LIEBE)

Gastspiel in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Dauer: 2h 00
GASTSPIEL
21.05.2014 KLEINES HAUS

CLÔTURE DE L’AMOUR (ENDE EINER LIEBE)

EUROPÄISCHE KULTURTAGE 2014

Ein Paar bei der Trennung. Der ununterbrochene Fluss der Worte. Die Fragen und Antworten, die ineinandergreifen. Der stockende Atem. Ein Marathon zwischen Furcht und Befreiung: Er beginnt zu sprechen. Sie hört ihm aufmerksam zu. Dann antwortet sie ihm. Es geht um ihre Trennung. Sie ergehen sich in Banalitäten, auf der Suche nach den Gründen für das Ende der Liebe, sie schreiben Erinnerungen neu, beschönigen, um dann mit einigen Sätzen alles zu zerstören. Der französische Autor, Regisseur und Schauspieler Pascal Rambert versetzt uns mitten hinein in diesen gnadenlosen Krieg der Geschlechter. Der Mann greift die Frau an, sie muss sich dagegen wehren, dass er sie auslöschen will. Sie sind einander ebenbürtig, aber sie setzen ihre Waffen unterschiedlich ein. Das Männliche und das Weibliche – zwei Sprachen, die das heftige Sterben einer Liebe ausdrücken.

Clôture de l´amour wurde 2011 beim Festival d‘Avignon frenetisch gefeiert und seitdem u. a. in Japan, Russland, Italien und am Hamburger Thalia Theater nachgespielt. Die Uraufführungsinszenierung kommt erstmals nach Deutschland. Der Pariser Pascal Rambert hat sich als Regisseur von Eine (mikro)ökonomische Weltgeschichte, getanzt in Karlsruhe vorgestellt.

 

 

Clôture de l’amour wird unterstützt von den Siemensspatzen. Seit über 30 Jahren ist das Badische KONServatorium ein wichtiger Kooperationspartner der Werner-von-Siemens-Schule. Auch Die Siemensspatzen sind aus dieser Zusammenarbeit entstanden:  die Sängerinnen und Sänger sind Schüler der WvS-Schule, geleitet wird der Chor von Sigrid Reich, Lehrkraft am Badischen KONServatorium.

 MIT Pascal Rambert, Audrey Bonnet & den „Siemensspatzen“ der Werner von Siemens Schule, Leitung Sigrid Reich REGIE Pascal Rambert BÜHNE Daniel Jeanneteau FEDERSCHMUCK La Bourette MUSIK Alexandre Meyer PRODUKTION Théâtre de Gennevilliers / Festival d'Avignon

Navigation einblenden