Navigation einblenden

DAS KIND UND DIE ZAUBERDINGE / DIE NACHTIGALL

Kurzopern von Maurice Ravel und Igor Strawinsky
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Dauer: 2h 30
PREMIERE A
14.06.2014 GROSSES HAUS

DAS KIND UND DIE ZAUBERDINGE

DIE NACHTIGALL



Die französische Spielplanlinie wird mit zwei märchenhaften Meisterwerken des frühen 20. Jahrhunderts weitergeführt. In Ravels Kurzoper Das Kind und die Zauberdinge, in den 1920er Jahren auf ein Libretto von Colette komponiert, wird das Verhalten des Menschen gegenüber seiner Umgebung zum Thema: Ein ungehorsames, trotziges Kind überschreitet seine Grenzen und fügt seiner Umwelt Schaden zu, bis sich die Natur zur Wehr setzt und das Kind zur Einsicht bringt. Strawinskys Die Nachtigall ist die bezaubernde Vertonung des gleichnamigen Märchens von Hans Christian Andersen und ein faszinierendes Plädoyer für den Gesang und seine lebendige Fähigkeit, den Menschen zu berühren. Das 1914 in Paris mit den legendären Ballets Russes von Sergei Dhiagilew uraufgeführte Werk wird – mit einer Tänzerin des BADISCHEN STAATSBALLETTS – von Momo-Choreograf Tim Plegge inszeniert, der hiermit seine erste Opernregie vorstellt. Der junge Opernregisseur Tobias Heyder führt in Das Kind und die Zauberdinge Regie.

MUSIKALISCHE LEITUNG Christoph Gedschold REGIE Das Kind und die Zauberdinge Tobias Heyder REGIE Die Nachtigall Tim Plegge BÜHNE Frank Philipp Schlößmann KOSTÜME Janine Werthmann CHOR Ulrich Wagner DRAMATURGIE Raphael Rösler THEATERPÄDAGOGIK Magdalena Falkenhahn

Navigation einblenden