Navigation einblenden

5. LIEDERABEND – ARMIN KOLARCZYK

Dauer: 2h 00

13.07.2014 KLEINES HAUS

5. LIEDERABEND – ARMIN KOLARCZYK

Foto: Falk von Traubenberg

Johannes Brahms Die schöne Magelone

Die Geschichte von der schönen Magelone stammt aus dem Frankreich des 15. Jahrhunderts und handelt von einer Prinzessin, die sich beim Anschauen eines Turniers in den unbesiegbaren Peter von Provence verliebt. Da Magelone jedoch einem anderen versprochen ist, fliehen die beiden gemeinsam aus dem Reich ihres Vaters. Unglücklicherweise raubt ein Vogel während der Rast auf einer Waldlichtung der schlafenden Magelone den Ring, den sie als Treuepfand von Peter erhalten hat. Peter verfolgt den Vogel und gerät dabei in türkische Gefangenschaft. Erst nach jahrelanger Irrfahrt kann Peter seine Magelone wieder in die Arme schließen. Mit den 15 Romanzen aus Ludwig Tiecks Magelone schuf Johannes Brahms poetische Stimmungsbilder, die die Höhepunkte von Tiecks Erzählung in romantischen Klanggemälden wiedergeben.

Vor genau 150 Jahren, am 2. November 1864, wurde das Lied Sind es Schmerzen, sind es Freuden im Karlsruher Hoftheater vom Komponisten mit dem Bariton Joseph Hauser uraufgeführt. In Karlsruhe begleitete Brahms im Jahr darauf außerdem weitere Lieder aus der Schönen Magelone bei einem gemeinsamen Konzertabend mit Clara Schumann und Joseph Joachim. Seit seiner Uraufführung 1869 gilt das Werk als Brahms’ berühmteste Liedkomposition. Im 5. Liederabend ist nun der gesamte Zyklus am STAATSTHEATER zu erleben.

Armin Kolarczyk Bariton
John Parr Klavier
Antonia Mohr Sprecherin

Navigation einblenden