Navigation einblenden

Larissa Wäspy

Larissa Wäspy

Larissa Wäspy begann im Alter von elf Jahren ihre Gesangsausbildung bei Sylvia Heermann. 2006 nahm sie ihr Gesangsstudium an der Musikhochschule in Karlsruhe bei Maria Venuti, Klaus Dieter Kern und Ingrid Haubold auf. Seit dem Sommersemester 2009 studiert sie zusätzlich Operngesang am Institut für Musiktheater. Ergänzt wurde ihre Ausbildung durch Meisterkurse bei Brigitte Seidler-Winkler, Anne Le Bozec und Regina Werner. 2003 erreichte sie beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ in der Kategorie Duo Kunstlied den 2. Preis auf Landesebene. 2003 bis 2006 war sie an der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart als Choristin engagiert. Dort trat sie u. a. in Haydns Die reisende Ceres und Schostakowitschs Moskau-Tscherjomuschki auf. Darüber hinaus sang Larissa Wäspy Solopartien in den Auftragswerken Erwin, das Naturtalent von Mike Svoboda und Träumer von Matthias Heep und übernahm die Partie des Gretchen in Busonis Doktor Faust an der Staatsoper Stuttgart. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Wolfgang Heinz, Mike Svoboda, Matthias Heep und Prof. Bernhard Epstein zusammen. Zu ihrem Repertoire gehören Blonde, Zerbinetta, Adele, Cunegonde und Morgana aus Alcina, die sie im Wintersemester 2009 in einer Fassung für Kinder am Institut für Musiktheater Karlsruhe sang. Die Sopranistin war in der Spielzeit 11/12 u. a. als Feklusha in Katja Kabanova zu erleben. Außerdem sang sie den Hirt in Tannhäuser, Héloise in Ritter Blaubart, Gräfin Ceprano/Page in Rigoletto, Vrenchen (als junges Mädchen) in Romeo und Julia auf dem Dorfe, Frasquita in Carmen, Taumännchen in Hänsel und Gretel, Papagena in Die Zauberflöte sowie Barbarina in Die Hochzeit des Figaro. In der Spielzeit 13/14 ist sie u. a. als Nichte in Peter Grimes, als Schäferin in Das Kind und die Zauberdinge sowie als Xenia in Boris Godunow zu hören.

Navigation einblenden