NEWS

Die EUROPÄISCHEN KULTURTAGE sind ein guter Moment sich zu erinnern

 - Foto:

Ernst Toller, der begeistert in den Ersten Weltkrieg zog, kehrte traumatisiert zurück. In seiner Lyrik und dem autobiografischen Roman „Eine Jugend in Deutschland“ verarbeitete er seine Erlebnisse und so war die erste Aktion, die auf das Thema der 22. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE einstimmte die Hörinstallation Vormorgen, die im OUTER SPACE auf der Terrasse des STAATSTHEATERS zu erleben ist.

Die feierliche Eröffnung erfolgte mit einem Festakt im KLEINEN HAUS. Im Beisein von Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche und vielen Vertretern der beteiligten Kulturinstitutionen, des Stadtrates und Abgesandter aus Daegu, Nancy und Straßburg eröffnete Generalintendant Peter Spuhler die 22. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE. Nach den Grußworten von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Staatssekretär Jürgen Walter folgte der Höhepunkt der Eröffnungsfeier, die Festrede von Prof. Dr. Andreas Voßkuhle, dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichtes. Anschaulich und fesselnd unternahm er eine „tour de raison“ durch die verschiedenen Friedensdimensionen des Grundgesetztes. Auch die Kunst kam zu Wort mit vier Auszügen aus der VOLKSTHEATER Produktion 100 Dokumente dem 24-Stunden Projekt, das am 10.5. im KLEINEN HAUS Premiere hat.
Prof. Harald Siebenmorgen, Leiter des Badischen Landesmuseums, und Elisabeth Haug, Kuratorin, stimmten auf die Ausstellung über Propaganda-Keramik Mit Herz und Hand fürs Vaterland ein. Einzelne Exponate sind im UNTEREN FOYER des STAATSTHEATERS zu besichtigen.

Im Anschluss an den Empfang zeigten 12 von 33 Kulturinstitutionen Auszüge aus ihrem Programm für die 22. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE.
Das größte Festival Baden-Württembergs, das des Beginns des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren gedenkt, findet vom 7. bis zum 25. Mai in über 30 Kulturinstitutionen der Stadt Karlsruhe statt.

Das gesamte Programm finden Sie hier http://www.europaeische-kulturtage.de/

 

 

Navigation einblenden