NEWS

Programm für die 22. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE 2014 vorgestellt

Vom 7. bis 25. Mai finden über 100 Veranstaltungen zum Thema 2014–1914 / Frieden + Krieg statt
Heute haben der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, die Leiterin des Kulturamtes der Stadt Karlsruhe Dr. Susanne Asche und der Generalintendant des Staatstheaters Karlsruhe Peter Spuhler im Karlsruher Rathaus das Programm der 22. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE KARLSRUHE 2014 vorgestellt.
Die Veranstalter, Kulturamt und Staatstheater, erinnern unter dem Motto 2014 – 1914 / Frieden + Krieg in über einhundert Veranstaltungen gemeinsam mit über 30 weiteren deutschen und französischen Institutionen aus Kultur und Wissenschaft an den Beginn des Ersten Weltkrieges im August 1914. Mit zeitgenössischen künstlerischen Mitteln nehmen sie auch dessen Folgen bis in die Gegenwart in den Blick.

Eröffnet wird das Festival am 7.5. im KLEINEN HAUS des STAATSTHEATERS mit einem Vortrag des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Professor Dr. Andreas Voßkuhle.

Der Veranstaltungsreigen umfasst Ausstellungen, Konzerte, Vorträge, Lesungen, Diskussionen, Oper, Schauspiel und Filme. Der Film war im Ersten Weltkrieg ein neues Medium. Die Kinemathek Karlsruhe zeigt filmische Auseinandersetzungen mit dem Thema Krieg bis in die Zeit des Vietnamkrieges. Einen weiten Bogen spannt das Staatstheater Karlsruhe: Vom expressionistischen Drama Gas I & II von Georg Kaiser, einer Kooperation mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen, über aktuelle Theaterstücke, die sich mit den jüngsten bürgerkriegsähnlichen Aufständen in der Türkei befassen bis zu John Adams Oper Doctor Atomic in der es um die Verantwortung für die Folgen des technischen Fortschritts geht. Für den Ersten Weltkrieg entwickelten Forscher technologische Neuerungen vom industriell erzeugten Giftgas über Panzer bis zu Flugzeugen – die Entwicklung „Vom Giftgas zur Drohne“ diskutiert das Symposium des Zentrums für Angewandte Kulturwissenschaften am KIT. In weiten Kreisen der Bevölkerungen der beteiligten Nationen wurde der Erste Weltkrieg mit großem Jubel begrüßt. Viele Künstler meldeten sich als Freiwillige. Wie Kriegserfahrungen ihr künstlerisches Werk beeinflussten, zeigen die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe und die Städtische Galerie Karlsruhe mit Werken aus ihren Sammlungen.
Der Erste Weltkrieg wird in Deutschland durch die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg überlagert. Das Erinnern an den Ersten Weltkrieg bedeutet daher auch Spurensuche: Im Kunstprojekt 2 „Mémoires perdues“ des Kulturamtes der Stadt Karlsruhe machen sich drei Künstler mit
zeitgenössischen Mitteln auf die Suche nach den bewusst oder unbewusst verschütteten Spuren des Ersten Weltkrieges in der Stadt. Erinnerung bestimmt auch das Volkstheater-Projekt 100 Dokumente des STAATSTHEATERS, in dem Karlsruherinnen und Karlsruher auf persönliche Wendepunkte zurückschauen.
Die Städtischen Historischen Museen im Prinz-Max-Palais und im Pfinzgaumuseum in der Durlacher Karlsburg zeichnen in der Doppelausstellung „Der Krieg daheim“ die vielfältigen Folgen des Krieges auf das Leben in der frontnahen Residenz nach. Diese war Garnisonsstadt und Standort großer Munitionsfabriken. Schnell wurde sie auch zum Lazarettstandort. Dass Soldaten an Neuigkeiten interessiert waren und sich im Schützengraben mit Literatur ablenken wollten, zeigt die Badische Landesbibliothek in der Ausstellung „Die Deutsche Feldpresse 1914/18“.
Ein Erfolg der Europäischen Idee spiegelt sich in deutsch-französischen Projekten: Schon im März öffnet das Generallandesarchiv Karlsruhe seine Pforten für die erste länderüberschreitende Ausstellung „Menschen im Krieg. 1914 – 1918 am Oberrhein / Vivre en temps de guerre. Des deux côtés du Rhin 1914 – 1918“, die es gemeinsam mit den Archives départementales du Haut-Rhin in Colmar veranstaltet. Weitere Projekte überschreiten die Grenze, wie die Workshop-Performance Gloire & Glanz, die unter der Federführung des Staatstheaters Jugendliche aus Nancy und
Karlsruhe zusammenführt.
Krieg findet auch musikalisch Niederschlag. In den Konzerten der BADISCHEN STAATSKAPELLE sind Werke gefallener Künstler zu hören, und zeitgenössische Komponisten setzen sich in Auftragsarbeiten des Staatstheaters mit dem Thema auseinander, unter anderem zu hören in der zweiten Ausgabe des Wandelkonzerts Nachtklänge. Auch die Evangelische Stadtkirche, die Katholische Stadtkirche St. Stephan und weitere Ensembles wie das Studio Vocale oder das Klavierkonzert der vhs Karlsruhe bringen sich musikalisch ein. Mit einer Aufführung von Benjamin Brittens „War Requiem“ in der Evangelischen Stadtkirche enden die 22. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE.

Zahlreiche Vorträge bereichern das Programm. Auf zwei gilt es besonders hinzuweisen: Über Währungskooperationen als „Eine Frage von Krieg oder Frieden“ spricht Joachim Nagel, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank; und der Richter am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien Christoph Flügge behandelt das Thema „Friedenssicherung durch Völkerstrafrecht“.

Ausführliche Informationen über die 22. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE KARLSRUHE 2014 sind im eben erschienenen Programmbuch des Festivals zu finden. Für das Vermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche, „Baustelle Frieden“, erscheint ein spezielles Programmheft Ende März. Alle Informationen zu den 22. EUROPÄISCHEN KULTURTAGEN gibt es auch unter http://www.europaeische-kulturtage.de/

Navigation einblenden