NEWS

Mit einem FEST DES OFFENEN HAUSES meldet sich das STAATSTHEATER aus der Spielzeitpause zurück

 - Foto:

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup eröffnete Generalintendant Peter Spuhler die 37. Spielzeit im Gebäude an der Baumeisterstraße.
Nicht nur für die Stadt und das Umland sei das STAATSTHEATER ein unverzichtbarer Bestandteil, sondern mit seinen Gastspielen, z.B. nach Thailand oder Korea sowie den INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTPIELEN im eigenen Haus auch ein wichtiger Botschafter Karlsruhes in und für die Welt, so der Generalintendant in seiner Ansprache. Mit Projekten wie TheaBib & Bar, das das Theaterfoyer als Lernraum für Studierende öffnet und das gerade als Ort im Land der Ideen ausgezeichnet wurde oder der Sparte VOLKSTHEATER habe sich das Theater bereits für die Gesellschaft entscheidend geöffnet. Diesen Weg werde man weiter voran gehen. Als Partner der Südstadt bot das STAATSTHEATER bei diesem „Fest des offenen Hauses“ vielen ortsansässigen Initiativen sowie weiteren Karlsruher Theatern eine Präsentationsmöglichkeit in seinen Foyers und dem Theatervorplatz.
Die ausgestreckte Hand über den Rhein ergriff Karlsruhes Partnerstadt Nancy, die mit einer poetischen Performance im Lastwagen von Rémi De Vos vertreten war.
Als Institution mit sozialem Engagement spendete das STAATSTHEATER die Abendeinnahmen in Höhe von 7.240 Euro an die Heimstiftung Karlsruhe, die Kinderheime, Altenwohn-, Alten- und Altenpflegeheime einrichtet und betreibt.

Mit einigen Regenschauern spielte das Wetter zwar nicht immer mit, dennoch waren die rund 8.000 Besucher begeistert über die Technikshow, die öffentlichen Proben, die unterschiedlichen Führungen, die Werkstattstraße, das Mitsingen bei KaraOper und dem Konzert in Kooperation mit dem „Sing mit mir!“-Netzwerk, das Programm des JUNGEN STAATSTHEATERS, die Kostümversteigerung und den Konzerten des Seniorenorchesters und der Bigband des Helmholtz Gymnasiums. Eine Ausstellung von Bühnenbildmodellen sowie Kostümentwürfen gab Einblick in die Ausstattung der neuen Produktionen. Die BADISCHE STAATSKAPELLE bastelte mit Kindern Instrumente und stellte im Instrumentenzoo ihre eigenen Instrumente vor. Ihr Kinderkammerkonzert auf 16 Saiten durch die Welt sorgte für ein volles KLEINES HAUS.

Zum ersten Mal wurde ein Schreibatelier angeboten und der Opernball Kooperationspartner, die Tanzschule Gutmann, stimmte mit Workshops auf die neue Tanzsaison ein. Im neuen Zendome auf der Terrasse war die Transnationale Republik untergebracht, die Einbürgerungsanträge schnell erledigte und Ausweise für die fiktive Republik ausstellte sowie zu Führungen durch transnationale Theatermitarbeiter einlud. Im stets überfüllten STUDIO stellten sich u. a. die neuen Opernstudio Mitglieder Yang Xu aus China und Doğuş Güney aus der Türkei vor, zeigten SCHAUSPIEL und JUNGES STAATSTHEATER in Auszügen die Highlights der kommenden Saison und stimmten Ks. Ina Schlingensiepen, Pavel Fieber und Gabriel Urrutia Benet auf die neue Reihe der Liederabende Extra ein. Im MITTLEREN FOYER unterhielten Miho Uchida und Justus Thorau mit Bar-Songs 4-händig gespielt, und das Quartett der „Vier Spieler“ bestehend aus Steven Ebel und Sophie Ebel, Konstanze Alscher und Steven Moore, präsentierte ein Medley aus Tangos, Filmmusik und Jazz. Besonders groß war die Nachfrage nach den Vorführungen des Filmes Abgesang über den im Sommer 100-jährig verstorbenen Staatsschauspieler Kurt Müller-Graf und das offene Balletttraining, die öffentliche Probe zu Dornröschen – die letzte Zarentochter sowie die Technikshow waren die größten Publikumsmagneten.

Auch die Theaterkasse hatte alle Hände voll zu tun, fast 150 Abonnements und über 1.700 Tickets wechselten den Besitzer. Die Nachfrage nach dem traditionellen Spielzeitcocktail, der Ausschnitte aus dem Programm der kommenden Spielzeit aller Sparten zeigte, war so groß, dass er live ins KLEINE HAUS übertragen wurde. Bereichert wurde das Theaterfest durch einen Besuch des Finanz- und Wirtschaftsministers Nils Schmid mit Delegation, der sich am Tag der offenen Tür über die Notwendigkeiten der anstehenden Sanierung sachkundig machte.

Mit der Wiederaufnahme-Premiere der Oper Peter Grimes eröffnet das STAATSHTEATER am heutigen Sonntag, 15.9. den Vorstellungsbetrieb der Spielzeit 2013/14 VON GRENZEN UND WEGEN.

 

Navigation einblenden